Schwäbischer Albverein
Ortsgruppe:
Illingen-Schützingen

Aktionen

Aktionen

Aktionen

Aktionen

 

 

 Aktionen

Actions

(Äktschens)

 
 Ortsgruppe Illingen - Schützingen    Markungsputzete
 
Die Illinger Markungsputzete.   Ein nicht ganz ernst zu nehmender Beitrag.
 
 
 
Wir, vom Schwäbischen Albverein Ortsgruppe Illingen- Schützingen waren dabei, mit 5 Albvereinler, wenn auch so manch einer in unserem Verein völlig dagegen war, da mitzumachen. Sollen doch die, die den Müll verursachen, den auch wieder beseitigen, konnte man hören.
 
Diese Meinung lassen wir mal so im Raum stehen. Auch Frieder aus Bruchsal war mit von der Partie und noch ca 80- 90
weitere Personen, die von anderen Vereinen mithalfen.
 
Man traf sich an der Kelter in Illingen, Dort erhielten wir Sicherheitsjacken, Greifer und Müllsäcke und den Einsatzort. Unsere Gruppe sollte die B10 absuchen und vom Müll befreien. Es schlossen sich uns auch der Illinger Bürgermeister mit seiner Familie an. Mit großem Eifer gingen wir den Müll an:
 
Plastik in jeder Form und Farbe lag an der B10. Flachen aller Couleurs konnte man im nachwachsenden Gras finden.
Bundesstraße der Jägermeisterflaschen sollte man die B10 umtaufen, denn das waren der am häufigst gefundene Glasmüll. Dann folgten Weinflaschen, wobei der Rotwein die Menge der Weißweinflaschen klar schlug. Seltsamer Weise eroberten sich Wodkaflaschen den Platz vor den Weißweinflaschen. Danach reihten sich kleine Kunststoffwasserflaschen
in die Reihe der Müllwegwerfaktion ein.
 
Wenn einer sagt, dass Zigarettenrauch im Auto schlechten Geruch hinterlässt, gebe ich ihm Recht. Dass einige Zigarettenschachteln inclusive Zigaretten weg geworfen, zwischen den Folienresten , die die Erde schon teilweise zu verschlingen versuchte, lagen, frage ich mich, warum hat derjenige, der sie sowieso wegwirft,  überhaupt erst gekauft?
Die meiste Zeit verbachten die Sammler mit weggeworfenen Zigarettenkippen.
 
Zu unserem Erstaunen fanden wir einzelne Handschuhe von Leder- bis Gestrickte, aber immer nur einen davon. Soviel einarmige Autofahrer gibt´s doch gar nicht.
 
Zum Schluss fanden wir noch ein Autokennzeichen frisch vom TÜV gestempelt, das seinen Besitzer vergeblich suchte. Die Polizei hat ihn in der Zwischenzeit ausfindig gemacht. Die Freude war angeblich groß.
 
Nach 2 stündiger Aufräumarbeit war die B10, zumindest in den Seitengräben, blitzblank und das Gras hatte seine Freude sich endlich zu einer stattlichen Größe zu entwickeln. Kurz und bündig wir haben in 2 Stunden 4 Müllsäcke à 120 Liter eingesammelt
 
Auf dem Heimweg, den wir gemeinsam antraten, vertieften wir uns in interessante Gespräche mit Herrn Bürgermeister Eiberger.
 
In der Kelter angekommen erwartete uns schon ein reich gedeckter Tisch und ein jeder brachte einen gehörigen Hunger mit.
 
Zum Schluss kann ich sagen, dass ich und auch die Anderen,die geholfen haben,  bereuen nicht die Putzete mitgemacht zu haben. Wir hatten so viel Spass  miteinander, der uns den Ärger über den weggeworfenen Müll vergessen ließ. Außerdem haben wir dazu beigetragen, unsere Welt, auf der wir leben und den Boden auf dem unsere Lebensmittel wachsen und gedeihen, die wir zum Leben brauchen, ein winziges bisschen müllfreier gemacht.
 
Mir blieb jetzt nur noch die Heimreise nach Bruchsal.
 
Und von dort aus grüße ich alle, die bei der Putzete dabei waren.
 
Euer Frieder Queitsch
 
 Spendenübergabe im Rathaus an die Illinger - Schützinger KiGa´s.
 
Manchmal hat man auch gute Einfälle!!!
 
Unser Schwäbischer Albverein (Hauptverein Stuttgart) feiert sein 125 jähriges Bestehen. Wenn ich es richtig weiß und im historischen Kadaster gesehen habe, wurde unsere Ortsgruppe 1929 gegründet und ist also 84 Jahre alt. Wer´s besser weiß soll mir es bitte sagen.
 
Das nur mal so nebenbei. Also 125 Jahre Schwäbischer Albverein. Da muss was besonderes passieren. Da sich der Verein auch der Historie verpflichtet, kam die Vorstandschaft auf die Idee, alte Kinderlieder Reigen und Tänze wieder aufleben zu lassen, die eigentlich schon lange in Vergessenheit gerieten. So wurden in Balingen alte vielleicht auch schon vergessene Kinderlieder auf CD´s und Reigen und Tänze auf DVD´s gebrannt.
 
Aus Neugierde bestellten wir einen Satz (2 Cd´s und 2 DVD´s) davon. Unser Vorstand Herr Werner Müller überließ dieses Paket einer Kindergartenleiterin, die es in Ihrem Kiga vorspielte. Sie brachte die CD´s zurück und erzählte, dass die Kinder überaus positiv und schnell lernend reagiert hätten. Sogar bei den Tänzen haben sich die Kinder ohne Anleitung und Aufforderung frei zur Musik getanzt.
 
Daraufhin kam der Vorschlag, ob man nicht mit den örtlichen Kiga´s einen Deal einer Kooperation finden könnte. Bei der Markungsputzete wurde der Vorschlag Herrn Bürgermeister Eiberger unterbreitet, dass wir die CD´s und DVD´s den KiGa´s spenden würden. Er war begeistert, aber es dauerte eine Weile, bis unser Vorhaben bei den Gemeinderäten ankam.
 
Im Rahmen einer Kiga - Besprechung im Rathaus mit den Leiterinnen der 6 Kindergärten in Illingen und im Ortsteil Schützingen, konnte dann unser Vorstand, Werner Müller, die Ton- u. Bildträger vorstellen und den Leiterinnen als Spende des Albvereins Illingen - Schützingen, überreichen. 
 
Wissenschaftlich gesehen sind die alten Kinderlieder und auch Reigen deutlich kindgerechter einzustufen. Die Lieder sind einfacher, harmonischer und leichter zu erlernen, ebenso die Reigen und Tänze. Das Singen fällt den Kindern auch schwerer, weil zu Hause so gut wie nicht mehr gesungen wird.
 
Wir glauben auf jeden Fall, dass zumindest in den Kindergärten in Illingen u. Schützingen, die alten auch uns noch bekannten Kinderlieder wieder zu hören sind.
 
Zum Schluss hatten wir noch die Möglichkeit, uns über die Arbeit in den Kiga´s zu infomieren.
 
In der Gewissheit, mit einer guten Tat , das alte Liedgut wieder lebendig werden zu lassen, verabschiedeten wir uns in freundlichem Einvernehmen.
 
In diesem Sinne: Es tanzt ein Bi ba Butzemann .......
 
Na, kennt Ihr das noch?????????
 
 
Die Kinder CD´s  u. DVD´s im Anmarsch SAV - Ortsgruppe Illingen Vorstellung der Ton u. Bildträger
Gute Laune bei den KiGa Leiterinnen Je 2 CD´s und 2 DVD´s für alle 6 Kiga´s. Häschen in der Grube......
Bericht von: F. Queitsch
125 Jahre Schwäbischer Albverein (Natur, Heimat, Wandern)
Jubiläumswanderung zum Füllmenbacher Hof, genannt Füllmi:
 
Und wir waren dabei!
 
7 Wanderer unserer Ortsgruppe wanderten unter der Führung von Ulrich Kaelbe,r morgens um 09:00 Uhr, vom Bahnhof Illingen in Richtung Schützingen, um nach 2 stündiger Wanderung den Ort des Jubiläums zu erreichen. Alles weitere findet Ihr auf dem Zeitungsausschnitt nachfolgend.