Schwäbischer Albverein
Ortsgruppe:
Illingen-Schützingen

Weihnachtswanderung 2013

Weihnachtswanderung 2013

Weihnachtswanderung 2013

Weihnachtswanderung 2013

 

Weihnachtswanderung 2013
Wanderung auf Illinger Gemarkung:
"Illingen- Rosswager Steinbruch- Illingen" mit anschließender Weihnachtsfeier im "Adler".  
Wanderführer:
Werner und Renate.:
 Ortsgruppe Illingen - Schützingen   Auf los geht´s los!
Wandergeschichte

Was, ist schon wieder ein Jahr rum? Ja, wenn man Rentner ist, dann fliegen die Tage nur so dahin. Alles Jammern hilft da nicht, denn man kann sowieso nichts daran ändern. Also rein in die Wanderstiefel, warme Kleidung anziehen, denn das Wetter sah eher nach Glatteis aus. Der Re brachte mich in einer halben Stunde nach Illingen. Dort hatte ich Zeit mein Laptop  (Oder heißt das Läpptopp?) im Adler, bei Hilde abzugeben, wo wir nach der Wanderung vor hatten, das Wanderjahr durch eine Jahresabschlussfeier und mit einem Festtagsessen zu beenden.

Auf dem Schillerplatz war der Treffpunkt. Von überall her tauchten unsere Wandersleute auf und mit einer stattlichen Anzahl begann die Wanderung zuerst durch Illingen, dann bis zur B 10. Wir hatten Glück, denn schon in kurzer Zeit konnten wir gemeinsam die Bundesstraße überqueren. Nun stieg der Weg permanent an der Erhebung entlang und durch einen kleinen Einschnitt stetig Berg an. Unser Altbürgermeister Ewald Veigel war mit von der Partie und gab das Tempo an. So manch einer kam dabei, trotz Kälte und hoher Luftfeuchtigkeit, ganz schön ins Schwitzen.

Hinter uns tat sich ein herrlicher Ausblick über illingen auf, der es Wert war, eine Verschnaufpause einzulegen.

 
 Immer Berg auf!  Dann um die Kurve...  ....und da stand der Baum im Baum.
Illinger Panorama ==> ==> ==I

Nach einer kleinen Verweildauer ging´s im Eiltempo weiter dem Anstieg nach auf einem Weg, der durchwühlt war von großen Traktor- und LKW - Reifenspuren. Zum Glück war der Acker und das Wiesengrundstück gefroren, so daß man einigermaßen sauber auf den Weg zurück kam. Unser Gast,  Altbürgermeister Ewald Veigel, wollte mal der Sache nachgehen. Dass die Traktoren befestigte Zugangswege benützen sollten, um Flurschäden zu vermeiden.

Auf der Höhe angekommen, wurden wir mit der nächsten Baustelle konfrontiert. Der Rosswager Steinbruch. Hier wird gerade das Erdreich abgetragen, um den Steinbruch zu erweitern. Die dazu nötigen Lkw´s transportierten den wertvollen Humus auf die andere Seite des Steinbruchs und füllten damit die steilen  stillgelegtes Teile wieder auf. Leider ist damit der Humus verloren, denn einen solch steilen Hang kann man weder bebauen, noch etwas darauf anpflanzen.

Wir nahmen die Gelegenheit war, uns in der Umgebung umzusehen und für unseren Kreislauf eine flüssige Medizin einzunehmen. Die Damen hatten etwas rotes Süßes in der Hand und die Männer ein Gas mit klarer Flüssigkeit, die deutlich die Farbe des Wassers hatte. Mich wunderte nur, dass die Gläser so klein waren?!?

Steinbruch Sämann Der Vorstand hat was Flüssiges dabei Vernebelter Ausblick nach Vaihingen
Der Rosswager Grand Canyon Blick in den Steinbruch Der Albverein bürgt für Quallität.

Mit null Prozent Wasser in den Beinen nahmen wir Abschied von der schönen Aussicht und begaben uns ins Schmietal. In der Nähe der Seemühle trafen wir wieder auf die B 10, die wir unterquerten. Hier erwartete uns unter der Brücke ein gewaltiges, aber unästhetisches Sprayer - Bild.

Hernach versuchten wir wohlbehalten über die Straße, die nach Vaihingen führt, zu kommen, was uns zu unserer Überraschung sofort gelang. Hinter der Tankstelle querten wir wiederum die B10 an einer Ampel und trafen auf den neuen Radweg, der nach Illingen führt. Diesem Weg folgten wir am Sämann Steinbruch vorbei und erreichten die Illinger Kläranlage.

Sprayerbild unter der B10 Brücke Am Sämann Steinbruch vorbei An der Schmie entlang
Diese ließen wir schnell hinter uns, denn es war Zeit nach Illingen zur Hilde in das Cafe Adler zu kommen, um im Warmen unsere Weinachts- und Jahresabschluss zu feiern.
 
Radweg unter der B10 Brücke Ein kleiner Bach strebt zur Enz Illingen in Sicht!!!!

Das Essen war gut und preiswert. Und ich als Halbbadener, oder bin ich ein Halbschwabe habe festgestellt, dass der Trollinger immer noch am Besten schmeckt. Kleine Vorträge (Geschichten) und 2 Wanderpräsentationen auf dem Laptop von Frieder wurden gerne angenommen. Und bald schon brachen die Ersten auf, um Daheim Weihnachtsbrötchen zu backen.

Das  war die letzte Wandergeschichte im Jahr 2013. Wandern Sie 2014 mit, Sie sind herzlich willkommen.

Die Vorstandschaft